doctordeploylogo
[ Prev ] [ Next ] | [ Home ] [ Sitemap ] .. -... .. -.- .-. .- ... ...

The Death of Windows Installer

10/2016

Einigen wir uns darauf, dass Dinge obsolet sind wenn sie nicht mal mehr deren Erfinder benutzt...

So geschehen mit Windows Installer (MSI): Selbst das Officeteam benutzt ihn bei MS Office (2016) nicht mehr.
Was "ClickOnce" nicht schaffte, schafft nun also "Click-To-Run" (zumindest bei den Consumerversionen, MSI bleibt für MVL erhalten)

Ein SQL-basiertes Installationspaket mit State-Management ist eigentlich keine schlechte Idee, jedoch hat es Microsoft bei der Einführung des, damals noch genannten, Microsoft Installers im Jahr 1999 (mal wieder) verpasst ein komplettes Package-Management inkl. Repository, für eigene und 3rd-Party Pakete, mitzuliefern. (vergl. Linux Repositories)

Die Folge: Die meisten Hersteller bastelten ihre eigenen Updateroutinen, wenn überhaupt. Und da als Anreiz lediglich das "Windows Logo" winkte, behielten etliche ihre alten, scriptgesteuerten Legacy-Installationen (InstallShield und sonstiger Mist), teilweise bis heute. :(

Abhilfe versprach der Windows Store, zumindest (und einzig) in den Augen von MS.
In der Realität bietet dieser aber nur Unterstützung für halbgare UWP-Apps, Einschränkung auf Windows 10 (bzw. 8) und Ausgrenzung von Win32-Installern (u.a. MSI). Folgerichtig ist der Windows Store für Distribution so beliebt wie Pripyat als Wohnsitz. ;)

Für die Repository-Problematik gibt es zwar 3rd-Party Angebote wie chocolatey, aber diese enden meist in Bastellösungen.

Das Phase-Out des Windows Installer geht aber eh schon seit ca. einer Dekade schleichend vonstatten, da immer mehr Anwendungen als Portable Apps genutzt werden. Lediglich im Businessumfeld wird er uns noch eine Weile begleiten.

So Long, Old Friend.